Covid-19 Sicherheitskonzept Covid-19 Sicherheitskonzept
eine wanderung mit urigen almen
... plus unzählige Naturerlebnisse

Hutterer Almen Runde

 

Gehzeit: 3 Stunden
Sommerfolder Wegnummer 3

Die Hutterer Almen-Runde nimmt ihren Ausgang auf den Hutterer Böden auf knapp 1.400m Seehöhe bei der Bergstatio der Höss-Kabinenbahn, Von dort führt eine gut begehbare Forststraße an der Talstation der 6er-Sesselbahn Höss-Express vorbei und steigt nach Westen hin rasch an.

Über dem „Hutterer See“ genießt man erstmals den freien Blick auf die Gebirgskette des Toten Gebirges – die Wächter über das Stodertal: Großer Priel (2.514 m), Spitzmauer (2.446 m), Kleiner Hochkasten (2.352 m), Großer Hochkasten (2.389 m). Mit steigender Höhe werden die Fichten seltener und dafür übernehmen die wetterfesten Lärchen bis zur Waldgrenze ihre Schutzwaldfunktion. Durch den lichten Lärchenwald gewinnt man schnell an Höhe, erreicht den westlichsten Punkt an der Geländekante mit herrlichem Blick auf die Dolomittürme im Weißenbachtal und gelangt zu den Hütten der Hutterer Alm auf 1.634 m Höhe. Dort eignet sich "die Alm" perfekt für eine Stärkung bevor es weitergeht über den Steig ostwärts, hinunter zur Edtbauernalm, welche ebenfalls bewirtschaftet ist. 

Auf der Mittelstation gibt es dann noch weitere Hütten die zu einer Einkehr einladen. Talwärts geht's dann entweder mit der Höss-Kabinenbahn, über die Mautstraße oder die Talwanderung über die Fröstlalm.

 

Die Alm | © Lindbichler
Hutterer See | © eva-lotte-fotografiert